AStA der
HFBK
Hamburg



Wir artikulieren Studierendeninteressen gegenüber der Hochschule, organisieren Veranstaltungen und bieten Seminare an.
Hochschulpolitik...

Meetings
Di. um 18 Uhr
Raum 41 Le

All Students are welcome



Services

Technikverleih
Fundings
Küche & Getränke
HFBK Walls



Referate

Lehramt
Critical Diversity



Keep in touch

Contact
Instagram
Tax Law for Students

[german below]

How do I avoid accidental tax fraud? Am I able to write off glitter stickers as a business expense? And many more questions you might have about tax law we want to answer at our
TAX LAW INFORMATION EVENT

We were able to invite a lawyer who also advises students at the University of Hamburg on tax law issues!

On  5.6. from 3:30 pm to probably 5:30 pm incl. a break

In room 213.

You can only join online? https://bbb.hfbk.net/rooms/qfk-p2o-bm3-dyr/join

The event will be held in English and the presentation slides will be bilingual - German and English. We will provide soft drinks.

>>Please let us know in advance by e-mail if you would like to come so that we know whether the room will be too small and we can plan better. We look forward to seeing you.

Your AStA <3

>> asta@hfbk.de



Wie vermeide ich versehentlichen Steuerbetrug? Kann ich glitzernde Sticker als Betriebsausgaben absetzen? Und viele weitere Fragen rund um das Steuerrecht wollen wir euch beantworten bei unserer INFORMATIONSVERANSTALTUNG STEUERRECHT

Wir haben einen Anwalt einladen können, der auch an der Uni Hamburg Studis in Steuerrechtsfragen berät!

Am 5.6. von 15:30 Uhr bis vermutlich 17:30 Uhr inkl. einer Pause

In Raum 213.

Du kannst nur online teilnehmen? https://bbb.hfbk.net/rooms/qfk-p2o-bm3-dyr/join

Die Veranstaltung wird in englisch gehalten und die Präsentationsfolien sind zweisprachig gestaltet – deutsch und englisch. Wir werden Softdrinks zur Verfügung stellen.

>> Sagt gerne einmal vorher per Mail bei uns Bescheid, wenn ihr kommen wollt, damit wir wissen, ob der Raum zu klein wird und wir besser planen können. Wir freuen uns auf euch.

Euer AStA <3

>> asta@hfbk.de
05/06/2024

Wednesday
5. June 2024
15:30 - 17:30

R213
Lerchenfeld 2

Virtual Room

Finkenwerder Kunstpreis

[German below]

The prize awarded by the Finkenwerder e.V. is funded by the company Airbus.1 Airbus is the second largest weapons manufacturer in europe and the twelfth largest in the world.2 This company produces commercial airplanes as well as warplanes, weapon transporters, and drones that surveil and control the European borders.3
Weapon manufacturers, like Airbus profit from war.

The student representatives have problematized that in the university senate for two years now: HfBK argues that they 1. don’t receive the money from Airbus directly but from Finkenwerder e.V. and 2. that the money comes not from the military division but from the civil airplane division "Airbus Operations GmbH".
We think: though HfBK claims that the money doesn´t directly come from Airbus, the exhibition, publication, and price is clearly funded by that money – and it clearly announces it as such.4 Furthermore we find it highly questionable that the division within Airbus between 'civilian' and 'military' is anything but a formality. And it is highly likely in our view that the supposedly purely "civilian" company based in Hamburg called "Airbus Operations GmbH" processes military parts and components that are prepared for later military use.5
It is very likely that Airbus aims for 'synergies' between its divisions. Either way even if such clean separations could be made - which is very unlikely - HfBK still helps to paint Airbus as a purely civilian company and masks one of its main sources of income. Has HfBK made the research necessary to back up its claim of such a separation within Airbus?

It is unacceptable for HfBK to provide what is essentially Public Relations support for a weapons manufacturing company, regardless of how financially generous it is. Cultural institutions hosting events for and receiving funding from war profiteers undercuts artistic integrity and in this specific context strips the works presented of their credibility. A critical discourse on the social role and economic function of cultural sponsorship by the arms industry is necessary. Such partnerships should not be normalized.

We demand that the HfBK cuts ties with all arms manufacturers. We do not condemn individual artists for accepting funding, rather we ask the HFBK as an institution to have limits for which partnerships they accept. Individual artists might not have the means to choose their funding sources, but the institution does. We also hope to open a dialogue and problematize the ethical dilemma facing working artists in precarious financial conditions trying to survive under capitalism. How can we organize as working artists so that these questions are not limited to individual ethics, but rather structural changes?





Der vom Finkenwerder e.V. verliehene Preis wird von der Firma Airbus gestiftet.1 Airbus ist der zweitgrößte Waffenhersteller in Europa und der zwölftgrößte der Welt.2 Das Unternehmen produziert sowohl Verkehrsflugzeuge als auch Kampfflugzeuge, Waffentransporter und Drohnen, die die europäischen Grenzen überwachen und kontrollieren.3
Waffenhersteller, wie Airbus, profitieren vom Krieg.

Die Studierendenvertretung problematisiert das seit zwei Jahren im Hochschulsenat: Die HfBK argumentiert, dass sie 1. das Geld nicht direkt von Airbus, sondern vom Finkenwerder e.V. erhält und 2. dass das Geld nicht aus der militärischen Sparte, sondern aus der zivilen Flugzeugsparte „Airbus Operations GmbH“ kommt.
Wir meinen: Auch wenn die HfBK behauptet, dass das Geld nicht direkt von Airbus kommt, werden Ausstellung, Veröffentlichung und Preis eindeutig mit diesem Geld finanziert - und die HfBK bewirbt es auch deutlich so.4 Darüber hinaus halten wir es für höchst fragwürdig, dass die Aufteilung innerhalb von Airbus zwischen „zivil“ und „militärisch“ nicht nur eine als eine Formalität ist. Aus unserer Sicht ist es wahrscheinlich, dass die „zivile“ Firma mit Sitz in Hamburg Finkenwerder, die „Airbus Operations GmbH“, militärische Teile und Komponenten verarbeitet, die für eine spätere militärische Nutzung vorbereitet werden.5
Es ist sehr wahrscheinlich, dass Airbus Synergien zwischen seinen Geschäftsbereichen anstrebt. So oder so, selbst wenn eine solche Trennung vorläge - was sehr unwahrscheinlich ist - trägt die HfBK immer noch dazu bei, Airbus als rein ziviles Unternehmen darzustellen, und verschleiert eine seiner Haupteinnahmequellen. Hat die HfBK genug recherchiert, um ihre Behauptung einer solchen Trennung innerhalb von Airbus zu untermauern?

Es ist inakzeptabel, dass die HfBK ein Unternehmen, das Waffen herstellt, in der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt, unabhängig davon, wie großzügig dieses Unternehmen finanziell ist. Kultureinrichtungen, die Veranstaltungen für Kriegsprofiteure ausrichten und von diesen finanziert werden, untergraben die künstlerische Integrität und entziehen in diesem speziellen Kontext den präsentierten Werken ihre Glaubwürdigkeit. Ein kritischer Diskurs über die gesellschaftliche Rolle und wirtschaftliche Funktion des Kultursponsorings durch die Rüstungsindustrie ist notwendig. Solche Partnerschaften dürfen nicht normalisiert werden.

Wir fordern, dass die HfBK die Beziehungen zu allen Rüstungsunternehmen kappt. Wir verurteilen nicht einzelne Künstlerinnen und Künstler für die Annahme von Fördermitteln, sondern fordern die HFBK als Institution auf, Grenzen für die Annahme von Partnerschaften zu setzen. Einzelne Künstler haben vielleicht nicht die Mittel, ihre Finanzierungsquellen zu wählen, aber die Institution schon. Wir hoffen auch, dass sich Dialoge eröffnen und, dass das ethische Dilemma problematisiert werden kann, in dem sich arbeitende Künstler:innen befinden, die unter prekären finanziellen Bedingungen versuchen, im Kapitalismus zu überleben. Wie können wir uns als arbeitende Künstler:innen organisieren, damit sich diese Fragen nicht auf die individuelle Ethik beschränken, sondern zu strukturellen Veränderungen führen?

Dinner

Happy new semester!

We’re cooking Thursday evening!

Come by from 6 to around 9 for vegan fried rice, hang out for a beer too or take it with you to eat at home!
18/04/2024






Semesterticket SoSe 24

The new Deutschlandsemesterticket starts on Monday, April 1st.

-> You can’t access your Semesterticket yet?
The administration told us that they will probably be done transferring the required data of all students to hvv by Monday, 01.04. You should be able to use your ticket then.

-> Your ticket doesn’t work on monday or the following days?
If you want to contact someone about it: you can contact the students office
and us.
We can’t directly help you unfortunately, it is up to the administration to finish the data transfer. It would still be good for us to get informed as well because we represent the student body in our further conversations with the hvv.

-> You know students without a digital device (so without a valid ticket from monday on)?
please tell them that they should contact the student office hfbk-studverw@hfbk.hamburg.de AND us asta@hfbk.de


HVV FAQ:
https://www.hvv.de/en/service/questions-and-answers/semesterticket
01/04/2024



Nowruz Celebration 2024

Dear fellow students,

we are overjoyed to invite you all to our Nowruz celebration event

on Tuesday 19.03, 9 pm
at Room 23, Lerchenfeld 2
.

Prepare to immerse yourself in a delightful ambiance filled with vibrant music, delectable snacks and drinks and embrace the spirit of Nowruz as we partake in cherished traditions such as Setting up the Haft-sin.

Join us to count down until 4:06 am on March 20th (Spring equinox), when we will enter the ُNew Solar Year and celebrate the arrival of the spring.

Looking forward to seeing you all there!

Nowruz Pirouz!🪻
19/03/2024 - 20/03/2024